Menu
Allgemein / Beauty / Donnawetter / Fashion / Food / Lifestyle / Me / Travel

Der wildromantische Charme der Maremma

Eine Investition ins Reisen ist eine Investition ins Leben

Matthew karsten

Einhundertmal da gewesen – einhundertmal ist es anders. Eigentlich hatte ich gedacht, die Toskana würde mir nicht mehr so viel Neues bieten, doch unser Aufenthalt in der Maremma hat mich wieder eines Besseren belehrt.

Werbung
Wir kennen die Toskana mit ihren sanften Hügeln, ihren von Zypressen gesäumten Alleen, die zu prächtigen Landhäusern führen. Die Städte Florenz, Siena und Lucca mit ihren historischen Stadtkernen und vielen Sehenswürdigkeiten…
Und dann gibt es da noch die Maremma: Sumpfiges Küstenland, Wälder, in denen Wildschweine und Wölfe leben, Quellen, aus denen heißes Schwefelwasser sprudelt und weite Steppen auf denen Schafe weiden. Die Toskana hat sich mit der Maremma ihre wilde Seite bewahrt. Wir waren nahezu überwältigt von einer weitläufigen Landschaft, durch die keine Autobahn kreuzt, bewaldeten Hügeln und der Küste am türkisblauen Meer.

Türkis – eine Farbe, die sich durch unsere Reise zieht, wie ein (türkiser) roter Faden…Ob mein Sommerduft, der mich begleitete, mein neues Bohokleid bishin zu den heilenden Quellen in Saturnia, in denen türkisfarbenes Wasser zum Regenerieren einlud. Nimmt man es ganz genau, dann findet man auch im Tarotgarten von Niki de Saint-Phalle, den wir natürlich besichtigen mussten, überproportional häufig die Farbe Türkis:)

Unser Borgo Collemassari Tenuta di Montecucco beherbergt 22 Unterkünfte, darunter Apartments, Suiten, Deluxe- und Classic-Zimmer in verschiedenen antiken Gebäuden. Die Gastfreundschaft am jahrhundertealten Gut mit historischem Mauerwerk auf dem Hügel Montecucco ist wirklich hervorhebenswert. Schon am Eingangstor wurden wir von Hotelmanager Alessandro herzlich in Empfang genommen. Die Ruhe, die nur vom Zirpen der Singzirkaden unterbrochen wird, das einzigartige Licht und das täglich wechselnde Abendmenü aus typisch toskanischen Spezialitäten haben uns den Abschied nicht gerade leicht gemacht. Die gepflegte Anlage und die Atmosphäre, die von dieser Location ausgehen sind wirklich besonders. Lohnenswert ist ein Besuch in der benachbarten Weinkellerei. Führungen durch die Produktionsstätte, Wissenswertes über die Herstellung der Weine bishin zur abschließenden Verkostung runden den Aufenthalt ab..

Wer kennt Pici Cacio e Pepe ?
Die hausgemachten etwas dickeren Spaghetti mit Pecorino und Pfeffer schmecken herrlich! Cacio ist hier ein spezieller römischer Pecorino, der aus Schafmilch gewonnen wird. Pepe ist Pfeffer. Ein beliebtes Traditionsgericht in der gesamten südlichen Toskana.

wer dem link folgt, findet ein gutes rezept:)

Im Herzen des Weingutes befindet sich die kleine Kirche S. Pietro S. Antonio Abate. Dort können Brautleute ihr Ehegelübde in einer intimen Atmosphäre ablegen, um danach ihre Hochzeit auf dem Weingut mit bestechendem Blick auf das malerische Hinterland der Maremma zu zelebrieren. Abends ist die Kirche für Hotelgäste offen und es war schon fast täglich unser Ritual, nach dem Abendessen noch einmal hinein zu gehen. Ein idyllisches Fleckchen Erde: Der Ausblick vom Romantic-Dinner-Table ist unbezahlbar.

So schön das Hinterland der Maremma ist: Zweimal hat es uns doch an die Küste gezogen. 50 Autominuten sind es von unserem Weingut zur Monte Argentario – dem Geheimtipp der Maremma. Die Halbinsel mit ihrem bezaubernden Hafenstädtchen Porto Santo Stefano besteht aus zwei größeren Ortschaften sowie mehreren kleineren Dörfern mit relativ wenig Einwohnern. Uns erwarteten traumhafte Strände, die noch vom Massentourismus verschont geblieben sind, dafür nicht ganz so leicht zu erreichen waren. Über steile, unbefestigte Wege erreicht man von der Küstenstraße nach ca. 15 Minuten den Strand. Fast überall kann man Schirme und Liegestühle zu humanen Preisen mieten.

Meine Fashion und Beautybegleiter:

Und natürlich darf hier meine Duftempfehlung nicht fehlen. Acqua dell’Elba!
Die nur wenige Kilometer entfernte toskanische Insel Elba ist Patin für den italienischen Nischenduft, der von den Inseln im Mittelmeer inspiriert wurde: Salznoten, Aromen aus Zitrusfrüchten, Rotalge, Myrtenblüten, Wassermoos und Zedernholz geben dem Parfum seine außergewöhnliche Note und erinnern an Meerwasser, mediterranes Klima, Sonne und Salz auf der Haut.
Der Duft ist keine Neuheit aber ein Klassiker. Für Sie und Ihn!

Farblich darf eines fehlen…mein neues Lieblingskleid im Boho-Style mit außergewöhnlichem Schnitt und Cut-Outs. Die Designerinnen von The Muse Club haben ein trendiges Fashion Brand mit nachhaltigen und sehr femininen Modpieces entworfen – genau mein Fall!!!! Mit der Vision, dass nachhaltige Mode auch Spaß machen UND trendy sein kann, ist den beiden Gründerinnen ein echter Coup gelungen. Marie-Lou Dress gibt es in S, M und L und vermittelt ein Lebensgefühl…Durch das gesmokte Oberteil bekommt das Dekolleté einen besonders guten Halt:)

Unsere schönsten Ausflüge

Glückliche Tage – nicht weinen, wenn sie vorüber sind, dankbar, dass sie gewesen sind.“

DAnte Aligheri

Die Saturnia Quellen liegen auch in der Maremma im Süden der Toskana. Das 600-Einwohner Städtchen Saturnia ist berühmt für seine thermischen Schwefelquellen, welche schon seit 3.000 Jahren aus der Erde sprudeln. Wir kamen jetzt im August schon das zweite Mal in den Genuß, wobei die weniger touristischen Monate sicher angenehmer sind. Die beste Zeit sind die frühen Morgen- oder späten Abendstunden, dann ist es ruhiger. Vom Baden im 37,5 Grad heißen Wasser mit wildromantischem Wasserfall schwärmte bereits der Philosoph Dante in der Antike. Eine Anti Aging Wirkung, Hautglättung, Heilung von Haut- und Gelenkbeschwerden ist bekannt.

Erinnert Ihr Euch noch an Niki de Saint-Phalle?

Tarotgarten – Il Giardino dei Tarocchi – Niki de Saint-Phalle

Ein bißchen verliebt haben wir uns alle in den Tarotgarten an der toskanischen Küste. Inspiriert durch Antoni Gaudis Parc Güell in Barcelona hat Künstlerin Niki de Saint-Phalle hier gemeinsam mit ihrem Partner Jean Tinguely einen einzigartigen Skulpturenpark geschaffen. Die phantastische Märchenwelt funkelt, spiegelt, glänzt und verzaubert ihre vielen Besucher. Die 22 Riesen-Arkana-Figuren sind das Lebenswerk der außergewöhnlichen Künstlerin, die in einer ihrer überdimensionalen Skulpturen sogar lebte und Gäste empfing. Formen, Farben, Skulpturen. Hier erfährt man mit allen Sinnen, teilweise kann man die Skultpuren auch betreten. Zwei Tartofiguren haben mich besonders fasziniert – hier auch die Erklärung der Künstlerin:

Die Hohenpriesterin ist Hüterin der weiblichen Macht der Intuition, die einer der Schlüssel zur Weisheit ist. Sie stellt das unbewusste Irrationale mit all dessen Potential dar. Wer die Ereignisse allein verstandesmäßig oder logisch erklären will, bleibt an der Oberfläche der Dinge, ohne in die Tiefe der instinktiven Vision einzudringen.“

Niki de saint phalle

Die Kaiserin ist die große Göttin. Sie ist Himmelskönigin, Mutter, Hure, Emotion, heilige Magie und Kultur.
Die Kaiserin habe ich als Sphinx gestaltet. Jahrelang lebte ich in dieser beschützenden Mutter. Hier fanden meine Besprechungen statt. Auf alle übte sie eine fatale Anziehungskraft aus.

NIKI DE SAINT PHALLE

Vielleicht konnte ich ja den einen oder anderen inspirieren. In 7 Tagen kann man unser Programm gut schaffen. Mein nächster Blogbeitrag erscheint ca. Mitte September. Dann wieder mit der außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte einer meiner Lieblingsdesignerinnen: Lola Paltinger.

Eine schöne Zeit bis dahin,
Eure

Michaela

1 Kommentar

  • Jona Temesföi
    31. August 2021 at 18:50

    Liebe Michaela,
    wunderschöne Fotos und ein inspirierender Bericht!
    Die Maremma steht schon auf meiner Wunsch-Reiseliste!
    Danke!
    Grüße
    Jona

    Reply

Kommentar verfassen